Rechtsschutzversicherung

Das Risiko in einen Rechtsstreit zu geraten ist heute größer als noch vor einigen Jahren und die Gefahr, aufgrund fehlender finanzieller Sicherheiten gar nicht erst vor Gericht gehen zu können, ist ebenfalls gestiegen. Mit einer Rechtsschutzversicherung können Sie sich optimal absichern, denn zum einen kommt die Versicherung für die finanziellen Kosten eines Rechtsstreites auf und zum anderen bietet die Versicherung fachliche Hilfe beim Gang vor Gericht. Eine Rechtsschutzversicherung kann für einzelne Rechtsgebiete abgeschlossen werden oder als Gesamtpaket. Für Privatpersonen ist eine Rechtsschutzversicherung unter anderem sinnvoll für die Bereiche Verkehr, Beruf, Haus und Wohnung sowie für alle privatrechtlichen Fragen, die beispielsweise in einer Familie auftreten können.

Rechtssicher im Straßenverkehr und im Beruf

Für Verkehrsteilnehmer besteht schnell die Möglichkeit, wegen einer Ordnungswidrigkeit belangt zu werden. Oft ist es nur möglich, sich mit einem Anwalt gegen unberechtigte Forderungen vor Gericht zu wehren. Eine Rechtsschutzversicherung für den Verkehrsbereich hilft Ihnen als Autofahrer, aber auch als Fahrgast, Radfahrer oder Fußgänger wenn Sie einen Schaden erlitten haben und gegen den Unfallgegner rechtlich vorgehen müssen, um beispielsweise Ihre Schadensersatzansprüche durchzusetzen oder im anderen Fall, um nicht berechtigte Forderungen abzuwehren.

Häufige Anwendungsmöglichkeiten einer Rechtsschutzversicherung in Berufsfragen bestehen bei der Abwehr von Abmahnungen des Arbeitgebers oder einer unberechtigten Kündigung des Arbeitsvertrages. Wenn sich ein entsprechender Streit nicht mehr innerhalb des Unternehmens schlichten lässt, bleibt als letzte Möglichkeit nur die Klage vor dem Arbeitsgericht. Auch hier unterstützt Sie eine Rechtsschutzversicherung bei der Suche nach einem Anwalt und der Übernahme der Gerichtskosten.

Wichtiger Rechtsschutz auch für Hauseigentümer und Mieter

Eine Rechtsschutzversicherung kann auch von Vermietern beansprucht werden, wenn ein Mieter anwaltlich gegen eine Sanierungsmaßnahme vorgeht oder von Eigenheimbesitzern, die einen Rechtsstreit mit dem Nachbarn nur gerichtlich klären lassen können. Als Mieter haben Sie die Möglichkeit, eine Mietminderung feststellen zu lassen, wenn der Wohnwert beeinträchtigt ist.

Besonderheiten bei einer Rechtsschutzversicherung

Die Höhe der Versicherungsprämie richtet sich nach den Versicherungsleistungen und kann beeinflusst werden, durch eine Selbstbeteiligung im Schadensfall. Die Selbstbeteiligung verringert die Versicherungsprämie, denn bei einer Inanspruchnahme beteiligen Sie sich mit dem Eigenanteil an den Kosten. Einige Versicherungen bieten auch Tarife an, bei denen nach einer bestimmten Anzahl schadensfreier Jahre auf die Zahlung der Eigenbeteiligung im Versicherungsfall verzichtet wird,

Grundsätzlich übernimmt eine Rechtsschutzversicherung keine Rechtsfälle, die vor dem Versicherungsbeginn lagen. Ein rückwirkender Versicherungsschutz kann deshalb nicht vereinbart werden. Sie sollten auch beachten, dass in einigen Versicherungsbereichen eine Wartezeit gilt. So kann beispielsweise im Berufsrechtsschutz eine Wartefrist von beispielsweise 3 Monaten bestehen oder bei Familien-Rechtssachen von 3 bis 6 Monaten, bevor die Rechtsschutzpolice wirksam wird.